Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Von Thalheim in die ganze Welt …

: RICO


Die Rico Elastomere Projecting GmbH aus Thalheim bei Wels ist Profi im Bereich der Herstellung von Spritzgießwerkzeugen und Automatisierungskomponenten. Der Systemlieferant aus Oberösterreich bietet alles aus einer Hand – über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg. Mit der Gründung der Rico Group im Jahr 2016 hat das Unternehmen einen wichtigen Schritt in Sachen Globalisierung getan. Mit Standorten in Österreich, der Schweiz und den USA kann die Gruppe nun weltweit und effizient agieren und so einen erheblichen Mehrwert für seine Kunden bieten.

/xtredimg/2017/Kunststofftechnik/Ausgabe183/12510/web/26.jpg
Seit über 20 Jahren beschäftigt sich Rico mit der Verarbeitung von Flüssig- und Feststoffsilikon und stellt Spritzgießwerkzeuge sowie Automatisierungskomponenten her.

Seit über 20 Jahren beschäftigt sich Rico mit der Verarbeitung von Flüssig-...

Seit bereits über 20 Jahren beschäftigt sich die Rico Elastomere Projecting GmbH mit der Verarbeitung von Flüssig- und Feststoffsilikon und stellt Spritzgießwerkzeuge sowie Automatisierungskomponenten her. Dabei begeistert das Unternehmen nicht nur Kunden in Österreich, sondern weltweit – angetrieben durch ein erfolgreiches Unternehmenskonzept, das durch jeden einzelnen Mitarbeiter gelebt wird: Leidenschaft für das Produkt, hohe Geschwindigkeit und erstklassige Qualität ohne Fehler.

Rico-Teile befinden sich in vielen Dingen des Alltags wieder, wie zum Beispiel in Fahrzeugen, im Haushalt, in Life-Science-Produkten wie z. B. Babyschnullern und Rasierern, aber auch im medizinischen Bereich. Das Portfolio von Rico kann sich sehen lassen. Das Unternehmen bietet von der produktionsgerechten Bauteileentwicklung über turn-key-Projekte bis hin zum fertig produzierten Bauteil, zur richtigen Zeit am richtigen Ort, eine breitgefächerte Dienstleistungspalette.

Weltweite Erfolgsgeschichte

1994 durch die drei Gesellschafter Alfred Griesbaum, Gerhard Kornfelder und Johannes Grabner gegründet, hat sich Rico mittlerweile zu einem Global Player entwickelt, der die Nase im Kunststoffbereich weit vorne hat. Knapp 200 Mitarbeiter sorgen allein am Standort Wels tagtäglich dafür, dass die Projekte der weltweit agierenden, namhaften Kunden zu deren vollster Zufriedenheit abgewickelt werden – von der ersten Konzeption an bis zur Serienfertigung der jeweiligen Teile. Der Slogan des Unternehmens passt: Precision. Driven by passion.

Die
/xtredimg/2017/Kunststofftechnik/Ausgabe183/12510/web/Produktion_Halle_1.jpg
Kernkompetenzen von Rico liegen in der Herstellung von Spritzgießwerkzeugen und Automatisierungskomponenten für Elastomere und 2K-Teile (speziell Flüssig- und Feststoffsilikon). Zusätzlich hat das Unternehmen eine eigene Produktion für diese Bauteile. Der Kundenkreis des Thalheimer Unternehmens setzt sich aus Automobil-, Life-Science-, Medizin, Haushalts-, Sanitär- und Verpackungsindustrie zusammen und erstreckt sich über die ganze Welt.

Viermal hat das Unternehmen mittlerweile seinen Standort erweitert, zuletzt wurden die Lehrwerkstatt sowie der Werkzeugbau vergrößert. Neu hinzugekommen sind auch ein weiteres Bürogebäude für die Verwaltung sowie ein modernes Betriebsrestaurant, in dem durch den hauseigenen Koch jeden Tag frisch für die Mitarbeiter aufgekocht wird. Stetiges Wachstum steht beim Kunststoffspezialisten an der Tagesordnung, so sind für 2017 bereits eine neue Produktionshalle und die weitere Aufstockung des Personals geplant.

Ausbildung – viel mehr als nur eine Lehre

Bis zu zehn Lehrlinge werden jährlich in der eigenen Lehrwerkstätte durch bestens geschulte Lehrlingsbetreuer zu Kunststofftechnikern, Werkzeugbauern und Konstrukteuren ausgebildet. Aufstiegschancen in einem sich rasch entwickelnden, internationalen Umfeld inklusive. Neben der erstklassigen Ausbildung bietet Rico seinen Lehrlingen mit der sogenannten „Youngster Challenge“ die Möglichkeit, sich attraktive Prämien (Führerschein, iPhone, Urlaub, HD-Fernseher etc.) zu verdienen, indem sie fachliche und soziale Challenges meistern und
dadurch Prämienpunkte sammeln können. Ein dreigängiges Mittagsmenü für nur EUR 2,20 im hauseigenen Betriebsrestaurant sowie die zahlreichen Events und Benefits, runden das Profil als herausragenden Arbeitgeber ab.

Lehrlinge, aber auch bereits ausgebildete Jobsuchende finden unter jobs.rico.at, neben den aktuell offenen (Lehr)Stellen auch weitere Infos rund um das Unternehmen. Als Follower auf Facebook bleibt man zusätzlich up to date.

Seit über 20 Jahren beschäftigt sich Rico mit der Verarbeitung von Flüssig- und Feststoffsilikon und stellt Spritzgießwerkzeuge sowie Automatisierungskomponenten her.
Blick auf das vergrößerte Betriebsgelände in Thalheim bei Wels. Eine neue Produktionshalle ist für 2017 bereits geplant.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Top-Arbeitgeber, Oberösterreich

QR code

Im Gespräch

/xtredimg/2016/Kunststofftechnik/Ausgabe118/9392/web/Gerratt_05.jpgMit elektronischer Haut die Welt fühlen
Ehe Roboter sicher mit Menschen zusammenarbeiten können, brauchen sie bessere Möglichkeiten, die Welt um sich herum wahrzunehmen, als sie heute verfügbare Sensorik zur Verfügung stellt. Am Laboratory for Soft Bioelectronic Interfaces (LSBI) der École Polytechnique Fédérale de Lausanne arbeiten Aaron P. Gerratt und sein Team an einer Sensorik, die Berührungen elektronisch erfassbar macht. Im Unterschied zu anderen Ansätzen soll sich das Tast-Sensorium flächig über die Arme und Greifer von Robotern ziehen lassen und muss daher extrem dünn sein. Dadurch ist als die elektronische Haut auch dafür geeignet, Prothesen einen Tastsinn zu verleihen. Noch wurde längst nicht die letzte Etappe dieser Forschungsreise begonnen. Dennoch konnten die Schweizer Wissenschaftler im Rahmen der Materialerforschung bereits die praktische Eignung nachweisen. Autor: Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren