Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


SPS Connect – the digital automation hub

: x-technik


Die SPS Connect, die virtuelle Plattform der internationalen Fachmesse SPS – Smart Production Solutions, ist der digitale Branchentreffpunkt für die internationale Automatisierungsindustrie. Sie bietet der Automatisierungsbranche auch nach der coronabedingten Absage der SPS in Nürnberg eine Plattform für den fachlichen Austausch. Das vorläufige Programm der SPS Connect, die vom 24. bis 26.11.2020 stattfindet, wurde auf der Webseite des Veranstalters Mesago Messe Frankfurt veröffentlicht. Neben hochaktuellen Branchenthemen dürfen die Teilnehmer auch namhafte Referenten aus Wirtschaft und Wissenschaft erwarten.

/xtredimg/2020/Automation/Ausgabe302/22698/web/SPS_2019_015.jpg
Ebenso wie die SPS bildet auch die SPS Connect das komplette Spektrum der smarten und digitalen Automation ab – vom einfachen Sensor bis hin zu intelligenten Lösungen, vom heute Machbaren bis hin zur Vision einer umfassend digitalisierten Industriewelt.

Auch bei der SPS Connect trifft sich das Who-is-Who der Automatisierungsbranche. Somit zahlt es sich auch für virtuelle Besucher aus, diese noch ungewöhnliche Möglichkeit zum Austausch mit internationalen Fachexperten wahrzunehmen. Der Fokus liegt dabei auf der Vernetzung von Ausstellern und Besuchern, Herstellern und Anwendern und einem abwechslungsreichen Vortragsprogramm zu aktuellen Themen der Industrie. In einem von Veränderungen geprägten Jahr bietet die SPS der Automatisierungsbranche eine intelligente Plattform für Ideenaustausch, Wissenstransfer und die Weiterentwicklung von Technologien. Bei der Programmerstellung wurde – ebenso wie im Rahmen der Präsenzveranstaltung – insbesondere Wert auf Relevanz und Aktualität der Themen gelegt. Neben Vorträgen zur smarten und digitalen Automatisierung stehen jeden Tag zwei unterschiedliche Themenschwerpunkte auf der Agenda, die durch Keynotes, Fachvorträge, Talkrunden und Ausstellerbeiträge näher beleuchtet werden.

Fachbeiträge am Puls der Zeit

Dabei reicht das Themenspektrum von Cyber Security und IT in der Fertigung über Robotik/Functional Safety/Motion/DC-Infrastruktur und Künstlicher Intelligenz bis hin zu intelligenten Bedienkonzepten, Sensorik, Industrie 4.0, Digitaler Zwilling und Industrielle Kommunikation. Abgerundet wird das Angebot durch aktuelle Themen wie die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Industrie,
beispielsweise in einem Vortrag von Dr. Gunther Kegel, ZVEI-Präsident, mit dem Titel “Corona – Katalysator für die Digitalisierung?”.

Für die Fachbeiträge haben sich u. a. Gerd Hoppe (Corporate Management, Beckhoff Automation GmbH & Co. KG) mit dem Thema Cloud (Gaia-X) und Dr. Marco Link (Geschäftsführer, ADAMOS GmbH), der über die Wertschöpfung aus Maschinendaten mit Spannung spricht, angekündigt. Vorträge über die Relevanz von 5G kommen von Frank Hakemeyer (Director Marketing & Development Communication Interfaces, Phoenix Contact) und Dr. Andreas Müller (Chairman, 5G-ACIA). Darüber hinaus präsentieren Experten neueste Technologien und Ansätze, z. B. aus den Bereichen TSN und OPC UA sowie Single Pair Ethernet. Siemens wird den Teilnehmern in Talkrunden und Fachvorträgen einen umfangreichen Einblick in neueste Technologien wie KI, 5G, 3D-Druck sowie Edge- und Cloud Computing bieten.

Networking mit Matchmaking-Funktion

Mit einer KI-gestützten Matchmaking-Funktion bietet die SPS Connect aber auch interessante Networking-Möglichkeiten. Aussteller und Teilnehmer werden dabei auf Basis ihrer Angaben im Bereich Suche/Biete ihrer Profildaten sowie ihres individuellen Nutzerverhaltens zusammengebracht. Die Daten der individuellen Profile sowie das Nutzerverhalten jedes Teilnehmers nutzt die KI um die richtigen Personen einander vorzuschlagen. Teilnehmer können für sie relevante Kontakte sehen, Interesse bekunden und proaktiv Termine vereinbaren. Somit können sich Besucher der SPS Connect mit Experten, Fachkollegen, Kunden und Lösungsanbietern in Echtzeit per Live-Chat oder Video-Call austauschen.

Der Zugang zur SPS Connect besteht bis zum 31.12.2020 und ermöglicht demnach auch den On-demand-Konsum der Inhalte. So sind Besucher zeitlich flexibel und können auch im Nachgang
von den Inhalten und dem Netzwerk profitieren.

Zugangsinfos für Besucher

Bei der SPS Connect finden Besucher Produkte und Lösungen für ihre konkrete Problemstellung. Jedes Unternehmensprofil ist mit Produktprofilen angereichert, die sowohl Video als auch Bild und Text enthalten. Die Volltextsuche basiert auf diesen Informationen und ermöglicht die richtigen Unternehmen, Produkte und Lösungen zu finden.

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, direkt mit einem interessanten Kontakt oder Unternehmen einen Termin zu vereinbaren oder Interesse zu bekunden und somit neue Kontakte zu generieren. Sollten Besucher darüber hinaus noch weiteres Interesse an neuen Kontakten haben, können sie die Aussteller- und Besucherliste sowie die Produktliste eigenständig filtern und durchsuchen.

Das Vortragsprogramm der SPS Connect bietet weiters die Möglichkeit, sich über die Top-Themen der Automatisierungsbranche zu informieren, sich mit den Fachexperten auszutauschen und neue Impulse und Innovationen für das eigene Unternehmen mitzunehmen. Die Messe stellt dazu die Inhalte, im Anschluss an die SPS Connect, schnellstmöglich und bis 31.12.2020 on demand zur Verfügung.

Bei Fragen zum Online-Ticketing hilft die Besucherhotline gerne unter der Telefonnummer +49 711 61946-828.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
SPS IPC Drives

Im Gespräch

/xtredimg/2016/Kunststofftechnik/Ausgabe118/9392/web/Gerratt_05.jpgMit elektronischer Haut die Welt fühlen
Ehe Roboter sicher mit Menschen zusammenarbeiten können, brauchen sie bessere Möglichkeiten, die Welt um sich herum wahrzunehmen, als sie heute verfügbare Sensorik zur Verfügung stellt. Am Laboratory for Soft Bioelectronic Interfaces (LSBI) der École Polytechnique Fédérale de Lausanne arbeiten Aaron P. Gerratt und sein Team an einer Sensorik, die Berührungen elektronisch erfassbar macht. Im Unterschied zu anderen Ansätzen soll sich das Tast-Sensorium flächig über die Arme und Greifer von Robotern ziehen lassen und muss daher extrem dünn sein. Dadurch ist als die elektronische Haut auch dafür geeignet, Prothesen einen Tastsinn zu verleihen. Noch wurde längst nicht die letzte Etappe dieser Forschungsreise begonnen. Dennoch konnten die Schweizer Wissenschaftler im Rahmen der Materialerforschung bereits die praktische Eignung nachweisen. Autor: Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren