Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Montanuniversität Leoben investiert in Forschung

Innovative Lösungen aus Kunststoffen und Verbundwerkstoffen sind die Zukunft des Verkehrs, der Energieversorgung und des Recyclings.

/xtredimg/2013/Wanted/Ausgabe66/1650/web/Bauteilpruffeld.jpg
Ministerialrätin Dr. Evelyn Nowotny (Mitte) eröffnet das neue Bauteilprüffeld am Department für Kunststofftechnik.

Ministerialrätin Dr. Evelyn Nowotny (Mitte) eröffnet das neue Bauteilprüffeld...

Sie sind auch die Lösung, um den stetig steigenden Energiebedarf einzudämmen. Um die Forschung auf diesem Gebiet voranzutreiben, wurde am Department für Kunststofftechnik an der Montanuniversität Leoben ein Bauteilprüffeld in Betrieb genommen.

Die Hauptaufgabe dieses 22 Tonnen schweren und 12 Quadratmeter großen Bauteilprüffeldes ist es, Bauteile an die Grenzen ihrer Belastbarkeit zu bringen. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden dann in der Luftfahrt, im Automobilsektor, dem öffentlichen Verkehr, der Energieversorgung und dem Recycling eingesetzt. Sie tragen u. a. dazu bei, dass z. B. Flugzeuge mit immer effizienteren Werkstoffen gefertigt werden können und dadurch immer weniger Treibstoff benötigen. Das besondere Ziel ist es, kunststoffrelevante Lösungen anzubieten, um die Kunststoffindustrie in Österreich im internationalen Wettbewerb zu stärken.

www.unileoben.ac.at


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Forschung & Entwicklung

Im Gespräch

/xtredimg/2016/Kunststofftechnik/Ausgabe118/9392/web/Gerratt_05.jpgMit elektronischer Haut die Welt fühlen
Ehe Roboter sicher mit Menschen zusammenarbeiten können, brauchen sie bessere Möglichkeiten, die Welt um sich herum wahrzunehmen, als sie heute verfügbare Sensorik zur Verfügung stellt. Am Laboratory for Soft Bioelectronic Interfaces (LSBI) der École Polytechnique Fédérale de Lausanne arbeiten Aaron P. Gerratt und sein Team an einer Sensorik, die Berührungen elektronisch erfassbar macht. Im Unterschied zu anderen Ansätzen soll sich das Tast-Sensorium flächig über die Arme und Greifer von Robotern ziehen lassen und muss daher extrem dünn sein. Dadurch ist als die elektronische Haut auch dafür geeignet, Prothesen einen Tastsinn zu verleihen. Noch wurde längst nicht die letzte Etappe dieser Forschungsreise begonnen. Dennoch konnten die Schweizer Wissenschaftler im Rahmen der Materialerforschung bereits die praktische Eignung nachweisen. Autor: Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren