Fachverlag x-technik
search
 

Schließen

PDF


Ihre zukunftsweisenden Perspektiven in der Mechatronik

: ENGEL Schwertberg


Wer möchte nicht gerne an der Entwicklung eines revolutionären neuen Produkts mitarbeiten. Oder seine berufliche Qualifikation an einem der industriellen oder technologischen Hotspots rund um den Erdball erweitern. Für jeden, der seine Chancen bestmöglich nutzen will, bietet der berufliche Werdegang eines Mechatronikers alle Möglichkeiten. Und Engel ist als weltweit führendes Unternehmen in der Spritzgießtechnik der ideale und sichere Arbeitgeber, um diesen Traum in allen Dimensionen zu verwirklichen.

/xtredimg/2016/Mechatronik/Ausgabe147/10459/web/IMG_8062.jpg
Engel ist Technologieführer im hochkomplexen Spritzgießmaschinenbau.

Engel ist Technologieführer im hochkomplexen Spritzgießmaschinenbau.

Die Mechatronik ist genau jene Zukunftssparte die durch die zunehmende Vernetzung und Verbindung einzelner Systeme, Stichwort „Industrie 4.0“, immer mehr an Bedeutung gewinnt. Speziell im hochkomplexen Spritzgießmaschinenbau werden zunehmend Spezialisten gebraucht welche das Gesamtsystem verstehen und die Bereiche Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik perfekt zusammenführen.

Engel Austria, ein familiengeführtes Unternehmen mit seinem Stammsitz in Schwertberg OÖ, ist Technologieführer in der Spritzgießtechnik, dem wichtigsten Verfahren in der Kunststoffverarbeitung, und als Einzelmarke der größte Hersteller von Spritzgießmaschinen weltweit. Täglich entwickeln die Engel Mitarbeiter mit ihren Kunden und Partnern neue Produkt- und Prozessideen, für die Automobilindustrie genauso wie für die Medizintechnik, die Verpackungsherstellung oder für den Elektronikbereich: Zum Beispiel für den BMW i3 oder für Marken wie Samsung, Apple, Lego oder Procter & Gamble. Die perfekte Spielwiese mit einem großen Entwicklungspotential für kreative Köpfe aus der Mechatronik.

Blick für Zusammenhänge

„Was ich an meinem Job so spannend finde ist, dass ich mit meiner breiten Ausbildungsbasis den Überblick habe und maßgeblich an der Entwicklung aller Systeme für Industrie 4.0 beteiligt bin. Denn jede moderne Maschine, jedes Fahrzeug ist ein mechatronisches System und für mich als Mechatroniker steht immer die gesamte Maschine im Vordergrund. Durch meine Ausbildung mit den Schwerpunkten Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik bin ich das „Missing Link“, dass diese einzelnen Disziplinen zusammenführt und so zukunftsweisende
/xtredimg/2016/Mechatronik/Ausgabe147/10459/web/ENGEL_0073.jpg
Täglich entwickeln Engel Mitarbeiter mit ihren Kunden und Partnern neue Produkt- und Prozessideen, für die Automobilindustrie genauso wie für die Medizintechnik, die Verpackungsherstellung oder für den Elektronikbereich.

Täglich entwickeln Engel Mitarbeiter mit ihren Kunden und Partnern neue Produkt-...

Entwicklungen möglich macht“, meint Johannes Kilian, der nach seinem Studium der Mechatronik und ersten beruflichen Erfahrungen bei Engel Austria nun Leiter der Simulations- und Regelungstechnik ist.

Denn nicht nur in einer Zukunftsbranche zu arbeiten, sondern die breite Basis des Erlernten auch ganz konkret tagtäglich anwenden zu können, macht den Reiz dieses Berufsfelds aus. Für Mechatroniker stehen bei Engel Mess-, Simulations- und Regelungstechnik sowie übergreifende Tätigkeiten wie z.B. mechatronische Produktentwicklungen täglich auf der Agenda. Mit dem breiten Wissen und dem Blick für die Zusammenhänge aller Systeme hat man bei einem global aufgestellten Unternehmen wie Engel jegliche Chancen der Weiterentwicklung. Das bedeutet nicht nur die Möglichkeit an verschiedensten weltweiten Standorten international Berufserfahrung zu generieren, sondern auch, innerhalb der Unternehmensstruktur sämtliche Aufstiegsmöglichkeiten, bis hin zur obersten Führungsebene nutzen zu können.

Absolventen aller Ausbildungsbereiche gefragt

Das gilt für Absolventen von Fach- und Hochschulen genauso wie auch für Lehrlinge der Mechatronik. Hier dürfen z.B. die beiden Jahrgangsbesten jedes Lehrgangs 3 Monate in einem weltweiten Standorte „schnuppern“. Mit etwa 150 jungen Männern und Frauen ist die Engel Lehrwerkstätte eine der richtungsweisenden und modernsten Ausbildungseinrichtungen dieser Art im Land Oberösterreich. Denn Bildung und Weiterbildung hat bei Engel einen besonders hohen Stellenwert: Programme zur Personalentwicklung sind fixer Bestandteil der Personalpolitik. Diese Fortbildungspakete werden individuell auf den Bedarf
zugeschnitten und umfassen unter anderem Sprachkurse, Zeitmanagement- und Rhetorikseminare sowie Produktmanagement- und Führungskräftetrainings. Zudem unterstützt der Maschinenspezialist die Initiative „Lehre mit Matura“ und bietet für Hochschulabsolventen Traineeprogramme und Praktika an. Die besten Perspektiven also, um in der Mechatronik bei Engel erfolgreich Karriere zu machen.

Engel ist Technologieführer im hochkomplexen Spritzgießmaschinenbau.
Täglich entwickeln Engel Mitarbeiter mit ihren Kunden und Partnern neue Produkt- und Prozessideen, für die Automobilindustrie genauso wie für die Medizintechnik, die Verpackungsherstellung oder für den Elektronikbereich.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgenden Kategorien:
Lehre, Oberösterreich, Mechatronik in der Praxis

Im Gespräch

/xtredimg/2016/Kunststofftechnik/Ausgabe118/9392/web/Gerratt_05.jpgMit elektronischer Haut die Welt fühlen
Ehe Roboter sicher mit Menschen zusammenarbeiten können, brauchen sie bessere Möglichkeiten, die Welt um sich herum wahrzunehmen, als sie heute verfügbare Sensorik zur Verfügung stellt. Am Laboratory for Soft Bioelectronic Interfaces (LSBI) der École Polytechnique Fédérale de Lausanne arbeiten Aaron P. Gerratt und sein Team an einer Sensorik, die Berührungen elektronisch erfassbar macht. Im Unterschied zu anderen Ansätzen soll sich das Tast-Sensorium flächig über die Arme und Greifer von Robotern ziehen lassen und muss daher extrem dünn sein. Dadurch ist als die elektronische Haut auch dafür geeignet, Prothesen einen Tastsinn zu verleihen. Noch wurde längst nicht die letzte Etappe dieser Forschungsreise begonnen. Dennoch konnten die Schweizer Wissenschaftler im Rahmen der Materialerforschung bereits die praktische Eignung nachweisen. Autor: Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren