Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Eine Universität der Extraklasse

Die Montanuniversität hat unter den Hochschulen Österreichs eine absolute Sonderstellung: Die angebotenen Studienrichtungen können in dieser Form ausschließlich in Leoben belegt werden – mit dem Erfolg, dass die Absolventen traditionell zu den begehrtesten Akademikern Österreichs zählen. Zahlreiche nationale und internationale Studien attestieren den Abgängern der Leobener Universität exzellentes Fachwissen und höchste Problemlösungskompetenz.

MUL1_IMGP3765-(2).jpg
Als eine der kleinsten Universitäten Österreichs profitiert die Montanuni zudem von ihrer überschaubaren Größe: Der intensive Kontakt zwischen Studierenden und Lehrenden ermöglicht es, Probleme schneller und erfolgreicher zu lösen.

Die Studien orientieren sich entlang der Wertschöpfungskette - von den Rohstoffen über die Werkstoffe bis hin zum fertigen Produkt - und schließen mit dem Titel „Diplomingenieur“ ab. Abgerundet wird das Angebot durch fächerübergreifende Studien wie Industrieller Umweltschutz, Industrielogistik und Energietechnik. Der Anschluss eines Doktoratsstudiums ist in allen Fächern möglich.

Gemeinsames erstes Studienjahr

Auch in der Gestaltung des Studienalltags setzt die Montanuniversität Akzente: Das erste Studienjahr ist als Eingangsphase für alle gleich und bringt die Studienanfänger aus den verschiedenen Schultypen auf ein einheitliches Niveau in den Grundlagenfächern. Dies hat wesentlich dazu beigetragen, die durchschnittliche Studiendauer zu verkürzen, denn dadurch ist es möglich, am Ende des ersten Jahres ohne „Zeitverlust“ das Fach noch einmal zu wechseln. Außerdem wird von Anfang an Wert auf persönliche Betreuung gelegt. Um den Start ins Uni-Leben zu erleichtern, werden Studienanfänger im Rahmen eines ausgefeilten Tutoriumsprojekts von älteren Studierenden betreut, die ihnen bei Fragen und Problemen zur Seite stehen.

Beste Berufsaussichten

Die
Montanuniversität Leoben ist seit jeher eng mit Industrie und Wirtschaft verbunden. Alle Studierenden müssen während ihrer Ausbildung ein sechsmonatiges Pflichtpraktikum absolvieren. Dank zahlreicher Projekte der Uni mit Unternehmen sind die Studierenden zudem schon sehr früh in ein Netzwerk eingebunden, das ihnen später den Berufseinstieg vereinfacht. Durch praxisnahen Unterricht sind die Studierenden immer auf dem neuesten Stand der Technik und finden sich im Berufsleben rasch zurecht. Das wirkt sich auch auf den Bildungsmarkt aus: Absolventen aus Leoben sind gefragt, und die Wirtschaft verlangt sogar nach noch mehr Abgängern.

Zahlen, Daten, Fakten

Seit ihrer Gründung durch Erzherzog-Johann im Jahre 1840 hat sich die Montanuniversität Leoben (MUL) von der Gründungsidee als „Steiermärkisch-ständische Montanlehranstalt“ zu einer technischen Universität mit einem österreichweit einzigartigen Profil entwickelt. Mit rund 3200 Studierenden aus 70 Nationen verzeichnete sie im Wintersemester 2011/12 einen historischen Höchststand. Auch der Anteil weiblicher Studierender ist mit etwas mehr als 25 Prozent weiter im Steigen begriffen.

Ausführliche Informationen und detaillierte Einblicke in das Studienangebot der Montanuniversität sind an den sogenannten Info-Tagen direkt auf dem Leobener Campus erhältlich. Nähere Auskünfte unter Tel.: 03842/402-7221 oder per E-Mail an info@unileoben.ac.at sowie im Internet unter
www.unileoben.ac.at
Mit rund 3200 Studierenden aus 70 Nationen verzeichnete sie im Wintersemester 2011/12 einen historischen Höchststand. Auch der Anteil weiblicher Studierender ist mit etwas mehr als 25 Prozent weiter im Steigen begriffen.


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Fachhochschulen/Unis

Im Gespräch

/xtredimg/2016/Kunststofftechnik/Ausgabe118/9392/web/Gerratt_05.jpgMit elektronischer Haut die Welt fühlen
Ehe Roboter sicher mit Menschen zusammenarbeiten können, brauchen sie bessere Möglichkeiten, die Welt um sich herum wahrzunehmen, als sie heute verfügbare Sensorik zur Verfügung stellt. Am Laboratory for Soft Bioelectronic Interfaces (LSBI) der École Polytechnique Fédérale de Lausanne arbeiten Aaron P. Gerratt und sein Team an einer Sensorik, die Berührungen elektronisch erfassbar macht. Im Unterschied zu anderen Ansätzen soll sich das Tast-Sensorium flächig über die Arme und Greifer von Robotern ziehen lassen und muss daher extrem dünn sein. Dadurch ist als die elektronische Haut auch dafür geeignet, Prothesen einen Tastsinn zu verleihen. Noch wurde längst nicht die letzte Etappe dieser Forschungsreise begonnen. Dennoch konnten die Schweizer Wissenschaftler im Rahmen der Materialerforschung bereits die praktische Eignung nachweisen. Autor: Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren