Fachverlag x-technik
search
 

Schließen


Ausgezeichnete Weltneuheit aus Leoben

: PCCL


Der bedeutendste europäische Innovationspreis EARTO 2016 ging an PCCL und Semperit für die Entwicklung des weltweit ersten anti-allergenen Operationshandschuh.

/xtredimg/2017/Kunststofftechnik/Ausgabe183/12183/web/Dipping%20line%20Wimpassing_Original_21303.jpg
Neben der innovativen Produktionstechnologie überzeugten auch die einzigartigen Produkteigenschaften. Der hautfreundliche Handschuh ist einem hochwertigen Latex-Operationshandschuh in puncto Tastgefühl, Tragekomfort und Anschmiegsamkeit ebenbürtig. (Bilder: Semperit)

Neben der innovativen Produktionstechnologie überzeugten auch die einzigartigen...

Mit einer innovativen Produktionstechnologie, den einzigartigen Produkteigenschaften und dem energieeffizienten Herstellungsprozess setzten sich die beiden Entwicklungspartner gegen insgesamt 35 Mitbewerber durch. Alleinstellungsmerkmal dieses Produktes ist, dass der Operationshandschuh aus dem Naturlatex-ähnlichen Material Polyisopren anstelle von potenziell allergieauslösenden Beschleunigerchemikalien durch UV-Licht vernetzt wird.

Neben der innovativen Produktionstechnologie überzeugten die EARTO-Jury auch die einzigartigen Produkteigenschaften des Sempermed® Syntegra UV. Denn der hautfreundliche Handschuh ist einem hochwertigen Latex-Operationshandschuh in puncto Tastgefühl, Tragekomfort und Anschmiegsamkeit ebenbürtig. Ein weiteres Argument war der energieeffiziente Herstellungsprozess, der durch niedrigere Temperaturen und höhere Durchsatzraten zu einer deutlichen Reduktion des CO2-Fußabdrucks führt. Das Verfahren ist patentiert und bereits mehrfach ausgezeichnet.

Forschung auf internationalem Niveau

„Der EARTO bedeutet für uns eine große Anerkennung unserer mehrjährigen Forschungsarbeit. Unser Ziel war eine ergebnisorientierte, effiziente Forschung, die wir mit Semperit als Partner optimal umsetzen konnten. Wir stehen mit der nächsten PCCL-Semperit-Innovation bereits in den Startlöchern“, freut sich Martin Payer, Geschäftsführer des PCCL über diese Auszeichnung. Auch beim Forschungspartner Semperit ist die Freude groß. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit dem EARTO den bedeutendsten europäischen Innovationspreis nach Österreich holen konnten. Das bestätigt die hohe Innovationskraft von Semperit. Mit dem Sempermed® Syntegra UV ist es uns gelungen, einen Operationshandschuh zu entwickeln, der allergischen Reaktionen
vorbeugt. Seit der Markteinführung 2013 tragen wir so zur Verbesserung der Lebensqualität von Millionen Fachkräften im europäischen Gesundheitswesen bei“, sagt Richard Ehrenfeldner, Chief Operating Officer bei Sempermed. „Wir sind sehr stolz darauf, dass eine Forschungsbeteiligung der Upper Austrian Research den begehrten EARTO Innovationspreis 2016 entgegennehmen durfte. Das bestätigt wieder einmal, dass sich die Forschungsleistung der UAR-Gruppe auf höchstem internationalem Niveau bewegt“, betont DI Dr. Wilfried Enzenhofer, Geschäftsführer der Upper Austrian Research GmbH.

EARTO (European Assocation of Research and Technology Organisation) ist eine gemeinnützige internationale Vereinigung mit Sitz in Brüssel. Mit dem EARTO-Award zeichnet die Organisation Innovationen mit hohem sozialem oder wirtschaftlichem Nutzen für die EU aus. Der Award wurde heuer zum achten Mal in Folge verliehen.

Neben der innovativen Produktionstechnologie überzeugten auch die einzigartigen Produkteigenschaften. Der hautfreundliche Handschuh ist einem hochwertigen Latex-Operationshandschuh in puncto Tastgefühl, Tragekomfort und Anschmiegsamkeit ebenbürtig. (Bilder: Semperit)
EARTO Original 25302: v.l.n.r. Raimund Schaller (Semperit AG), Martin Payer (PCCL), Sandra Schlögl (PCCL), Armin Holzner (Semperit AG), Wolfgang Kern (PCCL) (Bild: Semperit AG Holding, Regine Schöttl)


Zum Firmenprofil >>


Bericht in folgender Kategorie:
Forschung

QR code

Im Gespräch

/xtredimg/2016/Kunststofftechnik/Ausgabe118/9392/web/Gerratt_05.jpgMit elektronischer Haut die Welt fühlen
Ehe Roboter sicher mit Menschen zusammenarbeiten können, brauchen sie bessere Möglichkeiten, die Welt um sich herum wahrzunehmen, als sie heute verfügbare Sensorik zur Verfügung stellt. Am Laboratory for Soft Bioelectronic Interfaces (LSBI) der École Polytechnique Fédérale de Lausanne arbeiten Aaron P. Gerratt und sein Team an einer Sensorik, die Berührungen elektronisch erfassbar macht. Im Unterschied zu anderen Ansätzen soll sich das Tast-Sensorium flächig über die Arme und Greifer von Robotern ziehen lassen und muss daher extrem dünn sein. Dadurch ist als die elektronische Haut auch dafür geeignet, Prothesen einen Tastsinn zu verleihen. Noch wurde längst nicht die letzte Etappe dieser Forschungsreise begonnen. Dennoch konnten die Schweizer Wissenschaftler im Rahmen der Materialerforschung bereits die praktische Eignung nachweisen. Autor: Ing. Peter Kemptner / x-technik
Interview lesen >>

Newsletter abonnieren